Selbstliebe

 


Mit meinen Klienten arbeite ich immer an der Selbstliebe. Warum? Weil ein Mangel an Selbstliebe ihren Ausdruck in unglücklichen Partnerschaften, in einem Mangel an Gesundheit, in Geldknappheit und/oder in einer beruflichen Einbahnstraße findet. Liebe ist DIE Wundertherapie. Warum? Weil die Liebe zu uns selbst – eine gesunde Selbstliebe – regelrechte Wunder in uns und unserem Leben bewirkt.

Unter Selbstliebe verstehe ich diese große Dankbarkeit und Anerkennung von uns selbst, unseres Körpers, unserer Seele und sogar unseres Geistes. Dabei spreche ich nicht von den Angstanlagen in vielen Menschen, die sich als Arroganz, Selbstgefälligkeit und/oder einer Neigung zu Narzissmus äußert. Uns dankbar anerkennen lässt die Liebe in unserem Herzen wachsen. Sie wird zu einem energetischen Strom, der unser Leben erfüllen wird.

Wir Menschen zeigen uns unsere (falsche) Selbstliebe in vielfältiger Form: Wir haben Wutausbrüche, schimpfen, beschimpfen, kritisieren, erniedrigen, schädigen unseren Körper mit einer ungesunden Lebensweise… Die andere Seite mangelnder Selbstliebe ist die Tatsache, dass diese Menschen kein Lob annehmen können, sich Partner suchen, die einen herabwürdigen… Ein solches Leben hat nichts mit Selbstliebe zu.

Wenn wir unser wunderbar Gutes in uns selbst verneinen, vielleicht sogar verweigern und uns weigern es zu leben, wird unsere Seele-Geist-Körper-Verbindung irgendwann leiden – und dann leidet unser ganzes Leben.

Das Wort Selbstliebe hat völlig zu Unrecht bei vielen von uns einen schlechten Klang: Es hat nichts mit Egoismus zu tun. Ich wiederhole mich zwar, aber es ist für jeden von uns wichtig, diesen Unterscheid zu verinnerlichen. Es steht schon in der Bibel geschrieben: Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst. Also Lieben auf Augenhöhe – nicht etwa mehr oder weniger lieben als Dich selbst. Die Liebe ist unteilbar. Und damit wird vielleicht deutlich, warum wir andere Menschen nicht lieben und annehmen können, wie sie sind, wenn wir uns selbst nicht lieben und annehmen können.

Eine natürliche und gesunde Selbstliebe bedeutet einfach, dass man nicht nur den Wert eines Menschen anerkennt, sondern auch seinen eigenen Wert schätzt. Diese Erkenntnis hat eine Konsequenz im Leben: Du gerätst nicht mehr in die Abhängigkeitsfalle anderer. Du weißt, was Dir gut tut und was nicht. Du triffst Entscheidungen für Dich und Dein seelisches Wohlbefinden und lässt Dich nicht von anderen manipulieren, unterdrücken und/oder dominieren. Nein, denn Sie sind es sich wert, sich für sich selbst einzusetzen und Verantwortung für Ihr Seelenheil zu übernehmen. Du wirst das eigene wohl nicht mehr vergessen und Dich – ob es gut tut oder nicht – nicht mehr anderen unterordnen, oder Dich für deren egoistische Vorstellungen aufopfern.

Wer Selbstliebe besitzt, ruht in sich. Er muss seinen Wert nicht durch ein gelebtes Ego im Außen zeigen. Nein, er ist innerlich unabhängig davon, ob seine Mitmenschen ihn loben, tadeln, unterdrücken, dominieren, manipulieren… Die Selbstliebe ist eine maßgebliche Voraussetzung dafür, dass wir mit ihr in der Lage sind andere zu lieben, aber dass wir durch sie auch von anderen geliebt werden – nochmals: Ein Leben auf Augenhöhe. Es ist wichtig, dass wir in all unseren Partnerschaften auf Augenhöhe miteinander umgehen. Wer sich selbst nicht annimmt, sagt seiner Umgebung damit unbewusst, dass er Liebe und Zuneigung nicht verdient und wird dadurch zum Spielball der Psychologie anderer.

Liebe Dich, so wie Du bist. Nimm Dich an, wie Du bist. Das ist die Basis für Eigenverantwortung, Höher- und Weiterentwicklung und ein Leben in innerer Freiheit. Glauben an Dich.


Selbstliebe ist der Beginn einer lebenslangen Romanze


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schwester Inge - Elternhilfe