Bildquelle: Fotolia

Indigo Kinder


 

Botschafter einer neuen Generation


Die neunziger Jahre waren Jahre, die in vieler Hinsicht große Veränderungen angekündigt haben. Wir erlebten einen Zerfall der Autoritäten und Gesetze wie noch nie in den letzten Jahrzehnten. Seit Beginn dieser Zeit scheinen auch unsere Kinder immer problematischer geworden zu sein.

 

Unaufmerksamkeit, Unkonzentriertheit und Hyperaktivität sind bekannte Begriffe geworden. Diese Kinder bringen ihre Eltern und ihr Umfeld in Ratlosigkeit und Verlegenheit, und der Trend, sie durch Medikamente „normal“ zu machen, nimmt zu.

 

Was ist ein Indigo Kind?


Seit fünf Jahren wird in Amerika in spirituellen und therapeutischen Kreisen mit großem Interesse über die Indigo-Kinder gesprochen, und seit dem Frühjahr 2000 erobert dieser Begriff auch langsam Europa. Viel ist noch nicht über diese Kinder bekannt, da noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen oder statistisch fundierte Informationen vorliegen, dennoch hat das Thema angefangen, sich wie in einem Schneeballsystem durch unsere Gesellschaft zu bewegen.

Indigo-Kinder werden vornehmlich von amerikanischen Therapeuten die „neuen Kinder“ oder „Indigokinder der neuen Zeit“ genannt, da ihre Aura verstärkt die Farbe Indigoblau enthält.

 

Sie verhalten sich subtil, aber auffallend anders und haben für uns ungewohnte und teilweise schwierige Eigenschaften, die für unsere Gesellschaft neu und nicht leicht zu bewältigen sind und der Aufklärung bedürfen.

Die Mütter dieser Kinder leiden oft unter Schuldgefühlen, sie werden von ihrem Umfeld angegriffen und brauchen dringend Information und Unterstützung. Doch sie sollten wissen, dass ihr Kind nicht das einzige ist, das „anders“ oder „schwierig“ ist.

Denn was wäre, wenn man diese „neuen“ Kinder nicht als unnormal und schwierig, sondern als ein besonderes Geschenk, als eine wunderbare Herausforderung betrachten würde? Als Möglichkeit, sich von überalterten Verhaltensweisen zu trennen und eine bewusstere Wahrnehmung zu erlangen?

Denn eigentlich findet in unserer Welt ein wundervoller Evolutions-Prozess statt. Er lädt uns ein, umzudenken und die lichtvolle, spirituelle und liebevolle Seite dieser Kinder aus dem Schatten des Syndrom- und Krankheitsdenkens ins Licht zu rücken. Einmal anerkannt, können sie der Welt ihre bedingungslose Liebe und Kraft uneingeschränkt schenken. Ein gemeinsamer Weg des Wachsens könnte entstehen. Die neuen Kinder fordern von uns neue Regeln und Einsichten. Vor allem aber fordern sie Klarheit. Klare Liebe, klare Gefühle und klare Grenzen, klare Disziplin und klare Linien, klare Auseinandersetzungen und viel Freiheit. Können sie in einer Umgebung aufwachsen, in der ihr Bewusstsein richtig gefordert wird, werden sie ihr Potenzial entfalten können.


 

Wie soll ich mich meinem Indigo Kind gegenüber verhalten, wenn es ADS hat?

 

  • Sprechen Sie so offen und klar wie nur möglich mit Ihrem Kind über sein ADS- oder ADSH-Verhalten.  Es ist wichtig, dass es die wesentlichsten Eigenschaften und die damit zusammenhängenden Verhaltensweisen kennt, um sie als Hinweise und nicht als unüberwindbare Hindernisse zu erleben. Wissen bringt ihr Kind viel Kraft, Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein.
  • Loben Sie Ihr Kind für die Mühe, die es sich macht und nicht nur für seine Leistungen und Resultate. Machen Sie ihm oft ein Kompliment und ermutigen Sie es regelmäßig.
  • Konzentrieren Sie sich mehr auf die Stärken als auf seine Schwächen. Versuchen Sie, seine Stärken zu entwickeln und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Kind wirklich versteht, dass Sie es bedingungslos lieben. Machen Sie einen deutlichen Unterschied zwischen einer Handlung und seiner Person.
  • Ermutigen Sie ihr Kind, ohne Konkurrenzdenken an Aktivitäten teilzunehmen. Wenn überhaupt, sollte es nur mit sich selbst wetteifern.
  • Lehren Sie es, sich zu organisieren und bewusst mit seiner Zeit umzugehen. Viele Kinder haben nicht das gleiche Zeitgefühl wie wir und keinen inneren Kalender. Richten Sie sich aus auf seinen eigenen organisatorischen Stil, auch wenn dieser von ihrem eigenen abweicht.
  • Hören Sie ihrem Kind zu. Vergewissern Sie sich, dass Sie es auch wirklich verstehen, was es sagt. Stellen Sie sich ein auf die intuitive Seite ihres Kindes. Fangen Sie an, ihrem Kind zu vertrauen.
  • Seien Sie geduldig mit Ihrem Kind und mit sich selbst.
  • Beachten Sie ganz bewusst den Unterschied zwischen Strafe und Disziplinmaßnahmen. Disziplin beinhaltet logische und natürliche Konsequenzen.
  • Setzen sie ihrem Kind Grenzen. Seien Sie sehr beständig in ihrer Durchsetzung und erlauben Sie ihrem Kind, mit Ihnen gemeinsam diesen Grenzen zu setzen.
  • Geben Sie ihrem Kind tägliche und wöchentliche Verantwortlichkeiten. Diese geben ihrem Kind das Gefühl, dazu zu gehören und nützlich zu sein.
  • Lehren Sie es das soziale Verhalten, von dem Sie annahmen, dass es automatisch entwickeln würde.
  • Stellen Sie seinen individuellen Lernstil fest und richten Sie sich danach. Lernen Sie den Unterschied zwischen divergentem und konvergentem Lernen. Berücksichtigen Sie auch induktive und deduktive Argumentierungsfähigkeiten.
  • Vermitteln Sie dem Kind eine positive Lebenseinstellung (Viele Erwachsene mit ADS und Hyperaktivität leiden unter chronisch depressiven Verstimmungen).
  • Machen Sie sich bewusst, dass das heutige Schul- und Unterrichtssystem nicht für ihr Kind entwickelt wurde. Achten Sie darauf, dass die Schule die Beziehung zu ihrem Kind nicht gefährdet. Versuchen Sie, zwischen Benotung und Ihrer eigenen Bewertung oder Beurteilung einen Unterschied zu machen.
  • Seien Sie der „Rechtsanwalt“ ihres Kindes, verteidigen Sie es und lassen Sie es nicht zu, dass Sie selbst oder andere es als defizit-gestört ansehen.   Das Kind braucht ihren bedingungslosen Einsatz und will wissen, dass Sie hinter ihm stehen.
  • Nehmen Sie jede Woche Zeit für sich selbst, um an ihren eigenen Selbstwertgefühlen und der eigenen Selbstsicherheit zu arbeiten.
  • Bringen Sie ihr Kind mit anderen Indigo-Kindern zusammen und suchen Sie Unterstützung bei Eltern, die schon Erfahrungen mit ADS gesammelt haben.


Seien Sie sich der wundervollen spirituellen Kraft ihres Kindes bewusst. Es ist ein Kind Gottes - wie jedes Kind.

Diese Eigenschaften können darauf hindeuten, dass Ihr Kind ein Indigo Kind ist

 

  • Es glaubt fest an sich selbst und ist hoch sensitiv.
  • Es respektiert Menschen nicht, weil sie älter sind. Diese müssen seinen Respekt erst  verdienen.
  • Es ist ein Wesen, das mehr „ist“ als zu denken.
  • Es ist der geborene Philosoph, denkt über das Leben nach und wie es den Planeten retten können.
  • Es ist sehr begabt, wird aber oft als lerngestört eingestuft.
  • Es hat es extrem schwer in unserem Schulsystem.
  • Es hat extrem viel Energie, ist evtl. hyperaktiv.
  • Es ist selbstkritisch und perfektionistisch und sehr offen für Erwachsenenthemen.
  • Es langweilt sich leicht bei Routineaufgaben und wird dadurch oft als aufmerksamkeitsgestört eingestuft (ADD/ADS).



Es lernt leichter durch Experimente und direktes Tun

 

  • Zeit, Raum, Abstand und Form sind für es keine getrennten Dinge.
  • Es akzeptiert nur Führung von Menschen, die die gleichen, ethischen Ansichten haben wie es selbst.
  • Überalterte Ideale oder Glaubenssätze akzeptiert es nicht.
  • Es braucht wenig Schlaf, gerade genug um den Körper zu erneuern. Es regeneriert sich leicht und kann sich (fast) überall entspannen.

 

Bildquelle: Fotolia

Es hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und Integrität ist ihm sehr, sehr wichtig!

 

Diese Eigenschaften können darauf hindeuten, dass Ihr Kind ein Indigo-Kind ist:

 

  • Es glaubt fest an sich selbst und ist hoch sensitiv.
  • Es respektiert Menschen nicht, weil sie älter sind. Diese müssen seinen Respekt erst  verdienen.
  • Es ist ein Wesen, das mehr „ist“ als zu denken.
  • Es ist der geborene Philosoph, denkt über das Leben nach und wie es den Planeten retten können.
  • Es ist sehr begabt, wird aber oft als lerngestört eingestuft.
  • Es hat es extrem schwer in unserem Schulsystem.
  • Es hat extrem viel Energie, ist evtl. hyperaktiv.
  • Es ist selbstkritisch und perfektionistisch und sehr offen für Erwachsenenthemen.
  • Es langweilt sich leicht bei Routineaufgaben und wird dadurch oft als aufmerksamkeitsgestört eingestuft (ADD/ADS).
  • Es lernt leichter durch Experimente und direktes Tun.
  • Zeit, Raum, Abstand und Form sind für es keine getrennten Dinge.
  • Es akzeptiert nur Führung von Menschen, die die gleichen, ethischen Ansichten haben wie es selbst.
  • Überalterte Ideale oder Glaubenssätze akzeptiert es nicht.
  • Es braucht wenig Schlaf, gerade genug um den Körper zu erneuern. Es regeneriert sich leicht und kann sich (fast) überall entspannen.
  • Er hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und Integrität ist ihm sehr, sehr wichtig!
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schwester Inge - Elternhilfe